Mürzzuschlag, Gemeinderat 2015

(Fotos: Hans Schrotthofer, Fotomürz)

In der konstituierenden Sitzung des neuen Gemeinderats am 16. April wurde ich mit absoluter Mehrheit wieder zum Bürgermeister gewählt. Ich bedanke mich sehr herzlich für das Vertrauen und strebe die gute Zusammenarbeit mit allen Kolleginnen und Kollegen im neuen Gemeinderat an. Auch bei unterschiedlichen Zugängen haben wir alle die gleichen Ziele, wir wollen unsere Stadt bestmöglich vertreten, dafür sorgen, dass die Menschen gut und gerne in unserer Stadt leben und Mürzzuschlag in eine gute Zukunft führen. Dazu gehören sichere und attraktive Arbeitsplätze, attraktiver Wohnraum und Einrichtungen für die Sicherheit, Gesundheits- und Freizeitbedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger. Ich bin überzeugt, dass Mürzzuschlag auch einiges zu bieten hat, worauf wir stolz sein können. Böhler Bleche beschäftigt über 500 Mitarbeiter, ist in einigen Produktgruppen Weltmarktführer, mit einer Exportquote von 94%, der Industriepark Hönigsberg ist bis zum letzten Grundstück gefüllt und bietet mehr als 250 Arbeitsplätze, Gewerbe, Handel und Dienstleistungsbetriebe bieten zahlreiche weitere Arbeitsplätze. Die Stadtgemeinde besitzt 900 Gemeindewohnungen, sorgt für den Neubau von Wohnungen durch Bauträger und schließt Baugrundstücke für jene die ein Eigenheim errichten wollen auf. Wir haben ein respektables Angebot an Fachärzten und ein Landeskrankenhaus, mit 270 Beschäftigten, das zwar einige Veränderungen hinnehmen musste, aber dennoch ausgebaut wird. Das Kinderbetreuungsangebot, die kulturellen Einrichtungen, die Sportmöglichkeiten und die Vielfalt an Ausbildungsmöglichkeiten sind in unserer Stadt am besten in der ganzen Region des ehemaligen Bezirkes Mürzzuschlag. Wir werden auch vom europäisch bedeutsamen Projekt, der Errichtung des Semmeringbasistunnels, ein Projekt mit einer Investitionssumme von 3 Milliarden Euro in den nächsten Jahren profitieren.

Natürlich gibt es auch schwierige Themen zu bewältigen, der Bevölkerungsrückgang mit den damit verbunden rückläufigen Steuereinnahmen ist die größte Herausforderung für die Zukunft. Wir müssen mit den vorhandenen Geldmitteln noch sparsamer umgehen und genau überlegen, wo wir unsere finanziellen Mittel einsetzen sollen. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit wird sein, auf die, manchmal auch nur kleinen Anliegen der Menschen besser und rascher zu reagieren und Lösungen zu finden. Ich werde auch diese Arbeit in einer neuen Seite auf meinem Blog ab nächster Woche öffentlich und damit transparenter machen.

Ich spüre noch immer das Feuer und die Begeisterung für Arbeit als Bürgermeister in mir und setze die Arbeit mit Kraft und Zuversicht fort.