Grafik: Kleine Zeitung

Grafik: Kleine Zeitung

In der Gemeinderatsperiode 2015 – 2020 werden 11 Mandate von der SPÖ besetzt, 8 von der FPÖ, 3 von der KPÖ, 2 von der ÖVP und 1 Mandat von den GRÜNEN. Der Verlust von 3 Mandaten ist für die SPÖ Mürzzuschlag und mich persönlich natürlich eine herbe Enttäuschung, wir werden uns ab heute darum bemühen, das verloren gegangene Vertrauen zurückzugewinnen.

Zunächst gilt es, mit den anderen Parteien Verhandlungen über die zukünftige Mehrheit, die Zusammensetzung der Ausschüsse und die grundsätzliche Zusammenarbeit für die nächsten 5 Jahre zu führen. Unser Ziel ist es, eine stabile Mehrheit im Sinne einer Koalition zu bilden, um unsere Stadt gut weiter führen und entwickeln zu können. Der Verlust der absoluten Mehrheiten in vielen Gemeinden des Bezirkes spiegelt wahrscheinlich die Enttäuschung vieler Menschen hinsichtlich der Schrumpfung vieler Einrichtungen in unserer Region, die so manche Probleme mit sich bringen, wider. Das Schließen von Geschäften, die Absiedelung von Postämtern und Polizeiposten und die teilweise Nutzung von nicht mehr benötigtem Wohnraum zur Unterbringung von Asylwerbern bereiten Sorgen und machen manche mutlos für die Zukunft. Dennoch bin ich überzeugt davon, dass unsere Stadt und Region viel Potential hat, das wir seit dem Niedergang der Stahlindustrie vor rund 30 Jahren die Wirtschaft gut entwickelt haben und Mürzzuschlag attraktive Lebensbedingungen für alle Generationen bietet. Wir werden auch in den nächsten 5 Jahren dafür arbeiten, dass neue und hochwertige Arbeitsplätze entstehen, moderner und leistbarer Wohnraum geschaffen wird und dass das Stadtbild von Mürzzuschlag weiter verbessert wird, die Neugestaltung der Grazer Straße ist das erste wichtige Projekt in der neuen Gemeinderatsperiode, das in wenigen Wochen gestartet wird.