Die Stadt Mürzzuschlag und die gesamte östliche Obersteiermark sind seit vielen Jahren mit einem Bevölkerungsrückgang konfrontiert. Die Bezirke Bruck-Mürzzuschlag und Leoben haben zusammen 1971 rund 210.000 Einwohner gezählt, 2011 waren in derselben Region 170.000 Einwohner beheimatet. Die Verteilung der Steuermittel erfolgt nach Köpfen, dadurch kommt die gesamte Region unter wirtschaftlichen Druck. Städte und Regionen mit extremen Zuzug leiden wiederum an ständig zu klein werdenden Infrastrukturen wie Kindergärten, Schulen und verfügbare Wohnungen. Das Wohnen wird in solchen Regionen gerade für junge Menschen nahezu unleistbar. Wanderungen und Bevölkerungsverschiebungen hat es immer gegeben und wird es auch in der Zukunft in allen Ländern der Welt geben.

Ich bin überzeugt, dass unsere Region trotz des Wandels viele Stärken aufweist. Die hohe Lebensqualität, die gute Anbindung an die Ballungsräume und überschaubare Strukturen werden in Zukunft sicherlich immer mehr geschätzt. Auch wenn der Kostenaufwand für attraktives Wohnen in letzter Zeit spürbar gestiegen ist, gibt es in Mürzzuschlag ein wesentlich größeres und günstigeres Angebot an Wohnungen und Grundstücken, als beispielsweise in der Landeshauptstadt Graz. Die Schaffung von Arbeitsplätzen ist die wichtigste Aufgabe für uns Politiker, dennoch kann man problemlos Auspendeln und trotzdem in der Heimatstadt wohnen bleiben. Für die Kinderbetreuung, die Schulbildung und die Freizeitgestaltung gibt es viele Möglichkeiten.

Durch die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen die Attraktivierung und Modernisierung unserer Einrichtungen und vor allem durch eine positive Einstellung zur Stadt und Region, in der wir leben, werden wir gemeinsam die Herausforderungen für die Zukunft meistern!