Die Müllabfuhr hat sich auch sprachlich längst zur Abfallwirtschaft entwickelt, in Mürzzuschlag soll anstelle des Altstoffsammelzentrums beim Bauhof ein neuer Ressourcenpark, an gut erreichbar Stelle, mit attraktiven Öffnungszeiten und modernem Erscheinungsbild entstehen. Nach wie vor ist die Abfallvermeidung das oberste Ziel, jene Dinge die wir entsorgen müssen, dürfen aber nicht länger die Umwelt belasten, sondern müssen als Rohstoffe für die Wiederverwendung aufbereitet und in eine Kreislaufwirtschaft eingebracht werden.

Im Ressourcenpark wird mit Unterstützung von Fachpersonal die Trennung der angelieferten Abfälle in ca. 60 Fraktionen erfolgen, wodurch gute Preise für den Weiterverkauf der Wertstoffe erzielt werden können. Für die Abgabe von unsortiertem Sperrmüll muss die Stadtgemeinde heute die Kosten für die weitere Entsorgung bezahlen, für sortierte Altmetalle, Kunststoffe und viele andere Stoffe sind künftig Erlöse erzielbar. Für eine Tonne alte CD´s bzw. DVD´s die in Bigbags gesammelt werden können, bekommt man zur Zeit ca. € 600,-. Voraussetzung dazu ist die übersichtliche Anordnung von Sammelbehältern und ein sauberes Erscheinungsbild.

Im Ressourcenpark soll auch ein Re-Use-Shop  integriert werden, noch funktionierende Haushaltsgeräte, Spielsachen, Bücher, die nicht mehr gebraucht werden und vieles mehr können abgegeben, bzw. sehr günstig gekauft werden. Derzeit wird ein passendes Grundstück gesucht, danach wollen wir gemeinsam mit den Nachbargemeinden Spital und Langenwang, in enger Zusammenarbeit mit dem Mürzverband, das Projekt starten, mein Ziel wäre die Errichtung des Ressourcenparks im nächsten Jahr.

(Bilder vom Ressourcenpark Leibnitz)