A3-Projekt-StadtplatzDas sogenannte „Mimra-Haus“ am Stadtplatz wurde durch das letzte Hochwasserereignis arg in Mitleidenschaft gezogen, sodass es nicht mehr wirtschaftlich saniert werden kann. Die Liegenschaftseigentümerin hat daher das Haus zum Kauf ausgeschrieben. Längere Zeit hat sich leider kein Interessent gefunden, bis vor rund einem Jahr meine Kollegen vom Architekturbüro A3-Architekten und ich beschlossen haben, das Haus anzukaufen und ein kleines und – wie wir meinen – feines Projekt zu entwickeln. In der Zwischenzeit haben wir einen Entwurf ausgearbeitet und eine bereits rechtsgültige Baugenehmigung eingeholt. Der Neubau wird von der derzeitigen abgesenkten Lage gegenüber dem Stadtplatz angehoben, sodass die geplanten Geschäftsflächen ebenerdig und barrierefrei erreicht werden können. Im ersten Obergeschoss und im Dachgeschoss sind Büroflächen geplant, das gesamte Projekt weist eine Nutzfläche von rund 550m² über alle Geschosse auf. Um kein wirtschaftliches Risiko einzugehen muss ein Großteil der Flächen vermietet oder verkauft sein, bevor mit dem Bau begonnen werden kann. Es ist nicht leicht die erforderlichen Kosten durch künftige Mieten wieder einzunehmen, da die erzielbaren Mieten in Mürzzuschlag begrenzt sind und mit jenen von großen Städten nicht verglichen werden können.  Die Nachfrage für die Erdgeschossflächen ist groß, für die Obergeschosse gibt es verschiedene Interessenten, eine fixe Zusage liegt aber noch nicht vor. Dennoch sind wir optimistisch und wollen noch heuer mit den Bauarbeiten starten, die Fertigstellung ist ein Jahr nach Baubeginn geplant. Wir hoffen damit einen positiven Beitrag zur Weiterentwicklung der Stadt zu setzen. Einen Interessenskonflikt mit meinem Amt als Bürgermeister, der vom politischen Mitbewerb  gleich einmal unterstellt wurde,  gibt es nicht. Das Projekt ist rein privatwirtschaftlich aufgestellt und steht in keinerlei wirtschaftlichem Zusammenhang oder in wirtschaftlicher Abhängigkeit zur Stadtgemeinde.  Die Veränderungen am Stadtplatz, dem früheren Hammerpark, in den letzten 10 Jahren sind enorm und aus meiner Sicht höchst positiv für unsere Stadt. Noch vor rund 10 Jahren war das alte Volkshaus in einem eher traurigen Zustand, die dort angesiedelten Geschäfte waren ohne Entwicklungsmöglichkeiten kurze vor deren Ende. Heute ist der Stadtplatz ein lebendiges Zentrum, in dem man sich gerne aufhält. Gastronomie und Handel bieten attraktive Angebote, am Platz finden viele Aktivitäten und Veranstaltungen statt. Das neue „Mimra-Haus“ soll das Stadtzentrum weiter stärken und will einen städtebaulichen Akzent setzen.