kurz & kompakt

Bei der Wehrversammlung 2019 der Freiwilligen Feuerwehr Mürzzuschlag konnte ich mich über die beeindruckenden Leistung im Jahr 2018 überzeugen. 20.778 Stunden wurden ehrenamtlich und unentgeltlich geleistet, in zahlreichen Einsetzen wurden Brände gelöscht, Menschenleben gerettet und Sachschäden verhindert oder auch deren Folgen beseitigt. Unsere Feuerwehr Kameradinnen und Kameraden sind bestens ausgerüstet, voll motiviert und arbeiten mit größten gegenseitigen Vertrauen zusammen. Vielen Dank für Arbeit unserer Feuerwehr zum Wohl unserer Stadt!

Vor fast 50 Jahren wurde der große Spielplatz in Hönigsberg angelegt. Der ins Haus stehende runde Geburtstag wird zum Anlass genommen, den Spielplatz teilweise zu sanieren und noch attraktiver zu machen. Unterstützt werden wir dabei vom Verein „Fratz – Graz“, der einen Beteiligungsprozess mit Kindern und Erwachsenen moderiert. Bei der heutigen Auftaktveranstaltung wurden bereits spannende Anregungen erarbeitet, weitere Workshops finden in den nächsten Wochen statt. Genauere Informationen erhalten sie gerne im Stadtamt Mürzzuschlag, Geschäftsbereich Bürgerservice.

Die Arbeiten am Semmeringbasistunnel werden heuer auch in unserer Stadt spürbar. Für die Schaffung von 370 PKW Stellplätzen nördlich des Bahnhofs werden gewaltige Erdbewegungen vorgenommen. Zur Sicherung der neuen Park & Ride Anlage wird auch der Maierhoferbach sachgemäß reguliert. Oberhalb des Maierhofer Gehöftes werden Geschiebesperren und Rückhaltbecken errichtet, der Bachlauf selbst wird in Rohren mit einem Durchmesser von 1,50 m unter dem Bahndamm durchgeführt und in den Fröschnitzbach eingeleitet- eine Investition von immerhin € 2,5 Mio. Zu guter Letzt wird die Zufahrt zum Bahnhof verbreitert, neu gestaltet und das Bahnhofsgebäude selbst mustergültig adaptiert und dem Weltkulturerbe entsprechend gestaltet.

Am 14. Februar findet ein chinesisches Neunahrskonzert im Stadtsaal satt. Schülerinnen aus unserer chinesischen Partnerstadt Pengzhou und Schüerinnen aus der Johannes Brahms Musikschule gestalten gemeinsam einen bunten und abwechslungsreichen Abend. Am 15. Februar ist ein Besuch der chinesischen Schülerinnen im Gymnasium Mürzzuschlag geplant. Unsere Städtepartnerschaft ist lebendig und abwechslungsreich, lassen sich sich den Kozertgenuss nicht entgehen!

In den letzten Wochen war ich bei vielen Weihnachtsfeiern und Vereinsversammlungen zu Gast. Bei unseren Feuerwehren, dem Roten Kreuz, der Bergrettung, den Sportvereinen, der Landjugend, den Chören, den Elternvereinen und Pensionistenverbänden konnte ich mich von gelebter Kameradschaft und Freundschaft überzeugen. Jede und Jeder bringt auf ihre, bzw. seine Weise etwas in die Gemeinschaft ein, wodurch wundervolle Begegnungen und wertvolle gemeinsame Stunden entstehen, die keiner missen möchte. Das ist Heimat, ein schöner Begriff, den man nicht missbrauchen sollte.

Die Olympischen Winterspiele 2022 werden in Peking stattfinden. Durch unsere Städtepartnerschaft mit der chinesischen Stadt Pengzhou konnten wir bereits Kontakte mit Peking knüpfen. Heute habe ich erfahren, dass der Generalsekretär des Olympischen Komitee aus Peking am 31. Jänner nach Wien kommt und ein Abstimmungsgespräch zwischen ihm und Mürzzuschlag vorbereitet wird. Wir bleiben jedenfalls dran!

In der letzten Gemeinderatssitzung konnten wir ein ausgeglichenes Budget für das kommende Jahr in der Höhe von rund € 32 Mio. (OH+AOH) mit breiter Mehrheit beschließen. Die ganze Gemeinderatssitzung war von viel Übereinstimmung und trotz aller unterschiedlicher Zugänge von konstruktiver Zusammenarbeit getragen. Das soll auch so sein, denn die Arbeit für unsere Stadt und unsere Bürger muss wichtiger sein, als Parteiinteressen und allgemeine Themen die nicht im Kompetenzbereich der Gemeinde liegen und von uns auch nicht beeinflusst werden können.

Mit einem stimmungsvollen Festgottesdienst und einer anschliessenden Feier im Pfarrsaal wurde am letzten Sonntag das 60 jährige Bestehen der Pfarre Hönigsberg gefeiert. Aus einer ursprünglich für eine Löffelfabrik gedachten Halle wurde damals ein stimmungsvoller Kirchenraum gestaltet. Das Engagement und der Zusammenhalt der Hönigsberinnen und Hönigsberger ist wirklich beeindruckend. Die Pfarre wird von vielen Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und älteren Menschen getragen und ist längst ein unverzichtbares Stück Heimat für unsere Stadt geworden. Ich wünsche der Pfarre Hönigsberg weiterhin viel Kraft und Erfolg zum Wohle der Menschen.

Vor kurzem hat Tom Morgenbesser zu 5 Jahre BeFit in sein Studio nach Hönigsberg eingeladen. Ich gratuliere ihm zu seinem Erfolg sehr herzlich, mehr als 600 fixe Kunden sind zu einer begeisterten Community geworden, die aber immer offen für neue Freunde ist! Bei der Feier hat Tom seine Ausbaupläne vorgestellt, das BeFit wird weiter wachsen und ist nicht nur eine tolle Sache, sondern trägt auch ganz wesentlich zur Belebung dieses Ortsteiles bei, der jüngste Beweis dazu ist die Eröffnung des Postpartners Hönigsberg im BeFit!

Das Hallenbad Buffet – Restaurant wird im Einvernehmen mit unserem Pächter Peter Raunig ab 1. Dezember rauchfrei geführt. Gerade für ein Sportzentrum ist diese Maßnahme wichtig und zeitgemäß. Gleichzeitig wurde die verpflichtende Öffnungszeit für den Pächter von 9h auf 11h vormittags verschoben um die Personalkosten in sehr schwach besuchten Zeiten zu reduzieren. Die Öffnungszeit am Abend bleibt unverändert um nach dem Bad – oder Saunabesuch noch ein gutes Getränk geniessen zu können.

Während der Generalsanierung des Schulgebäudes in der Mariazeller Straße wird die Volksschule in das BFI Gebäude in der Grünen Insel übersiedeln, das habe ich vorige Woche mit dem Geschäftsführer des BFI fixiert. Durch kleinere Umbauarbeiten haben vorübergehend alle im Gebäude Platz! Die Bauarbeiten bei der Volksschule starten im Februar 2019 und können damit zügig, innerhalb eines Jahres abgeschlossen werden. Die Volksschule wird mit einem Kostenaufwand von rund 6,5 Mio. Euro zu einem der modernsten Schulgebäude in der Region umgebaut.

Pünktlich mit Herbstbeginn starten die Arbeiten für das Budget 2019. Die uns anvertrauten, öffentlichen Gelder müssen gut geplant für die bestmögliche Entwicklung unserer Stadt eingesetzt werden. Große Bauvorhaben, wie die Generalsanierug der Volksschule, oder unser Beitrag zum neuen Bahnhof müssen genauso berücksichtigt werden, wie die Finanzierung der Kinderbetreuung, Pflege, Infrastruktur, Kultur- und Sporteinrichtungen. Wir laden alle Fraktionen zu konstruktiven Gesprächen ein und werden auch für 2019 ein gutes Budget dem Gemeinderat zum Beschluss vorlegen. In den letzten Jahren konnten die Schulden halbiert und die Rücklagen verdoppelt werden.

Wussten sie, dass es in unserem Stadtzentrum rund 50 Betriebe mit mehr als 500 Mitarbeitern auf ca. 16.000 m2 Geschäftsflächen gibt? Wir haben trotz großer Konkurrenz ein attraktives Angebot mit einem guten Branchenmix. Die Stadtgemeinde unterstützt den Verein „Mürz Akiv“ mit vielen Veranstaltungen und weiteren Aktivitäten. Wir brauchen alle engagierten Menschen mit konstruktiven Ideen um unser Stadtzentrum in eine gute Zukunft zu führen!

Die Arbeit unserer Landwirte ist unverzichtbar, die Landschaftspflege und Produktion von naturnahen Lebensmitteln sind uns allen sehr wichtig. Die Unterstützung für die bäuerlichen Betriebe ist in Mürzzuschlag die Beste aller Gemeinden unserer Region.  Die Gräderaktion, die Unterstützung für die Schneeräumung für Hofzufahrten, die Förderung von Holzheizungen, die kostenfreie Entsorgung von Falltieren und der Besamungskostenzuschuss stehen selbstverständlich auch in Zukunft in voller Höhe zur Verfügung!

So wie in den vergangenen Jahren wird auch heuer wieder im Kindergarten in der Wiener Straße und im Schülerhort der Sommerbetrieb für Kinder von berufstätigen Eltern angeboten. Der Sommerkindergarten und auch die verschiedensten Angebote für die Betreuung der Kinder am Vormittag, am Nachmittag und für die sogenannten alterserweiterten Ganztagesgruppen über das ganze Jahr gibt es keiner der umliegenden Gemeinden unserer Stadt. Mürzzuschlag ist auch in diesem Bereich an erster Stelle!

Durch die Neuaufstellung des Bauernmarktes in Verbindung mit neuen Spielgeräten wurde der Stadtplatz attraktiviert. Viele Nutzungsinteressen zeigen von hoher Frequenz, die Sitzgärten und die Schirmbar der angrenzenden Lokale werden im Sommer gut abgenommen, PKW Stellplätze sind für den Fortbestand der Geschäfte unerlässlich. Alles in allem funktioniert der Stadtplatz sehr gut und wird allen Anforderungen gerecht. Die Forderung nach einem Bürgerbeteiligungsverfahren würde schon eine vorherige Auseinandersetzung mit diesem Thema erfordern, doch manche verstecken sich lieber hinter Schlagwörtern und kritisieren aus Prinzip konkrete Handlungen.