Das Projekt zur Aufwertung des öffentlichen Raumes, der ökologischen Landwirtschaft, der Lust am garteln und gemeinschaftlicher Projekte ist gut angelaufen. Die im Dietrichpark aufgestellten Hochbeete und die Kräuterschnecke wurde mit Unterstützung von unserem Stadtgärtner Günter Aschbitz und dem langjährigen Gartenbauunternehmer Kurt Blümel von den Jugendlichen von Jugend am Werk errichtet, die das Projekt auch laufend betreuen. Darüber hinaus ist jedermann eingeladen sich an der Betreuung der Beete zu beteiligen, Unkraut zu jäten oder die Pflanzen zu gießen. Im Gegenzug darf auch  jeder für den Eigenbedarf frisches Gemüse ernten und sich an der Neupflanzung frei gewordener Flächen beteiligen. Es ist sehr erfreulich, dass das Konzept bis jetzt einwandfrei funktioniert, kein Vandalismus stattfindet und sich die Obst- und Gemüsefreunde sehr engagiert am Gemeinschaftsgarten beteiligen. Wenn das Projekt weiterhin so gut funktioniert wird es im nächsten Jahr sicher fortgesetzt und auch an weiteren Standorten ausgebaut.

Die Idee wurde schon in anderen Städten und Ländern erfolgreich ausprobiert, viele Menschen haben großes Interesse an sinnvollen Tätigkeiten, die gemeinsam abgewickelt werden können. Ich glaube, dass unsere Stadtgröße die ideale Voraussetzungen bietet um sich für die eigene Gemeinde zu engagieren und den Begriff „Heimat“ wirklich zu leben.